1500 beim Dortmunder Bildungsstreik!

In der Dortmunder Innenstadt gab es am Donnerstagmorgen erneut eine Bildungsstreik Demo.
Laut Polizei gab es 1500 Demonstranten, 500 mehr als im Vorfeld erwartet. „Das ist ein großer Erfolg für das Streikbündnis, und ein Zeichen an die Politiker, dass wir uns die Misstände in der Schulpolitik nicht gefallen lassen.“, so Tom Bühler, stellvertretender Vorsitzender der Bezirksschülervertretung Dortmund.

Auf der Agenda der Streikenden stehen unter anderem die Forderungen nach umlage-finanzierten Ausbildungsplätzen, Übernahme für alle Auszubildenden, kleineren Klassen sowie besserer Ausstattung der Schulen. Die Demonstration fand bewusst während der Schul-, Uni-, und Arbeitszeit statt. „Wir haben uns für einen Bildungsstreik entschieden, weil diese Form für mehr Aufmerksamkeit sorgt und es den Politiken somit schwerer fällt wegschauen.“ so der 17-jährige Schüler weiter.

Nur auf Konfrontation ankommen lassen, wollte es das Bündnis aber nicht. Im Vorfeld wurden alle Schulleiter angeschrieben und um Verständnis für den Bildungsstreik geworben. Von der Bezirksschülervertretung wurden an die demonstrierenden Schüler Teilnahmebestätigungen verteilt. Auch der AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) und das StuPa (Studierenden Parlament) der TU-Dortmund haben spontan ihre Unterstützung für den Bildungsstreik beschlossen. „Wir wollen mit dem Bildungsstreik auch Druck auf die Unileitung aufbauen, weil diese es versäumt hat, für ausreichende Kapazitäten zu Semester-beginn zu sorgen.“ so Finn Siebert, Mitglied des Bildungsstreikbündnisses. „Wir fordern, dass so viele Kapazitäten geschaffen werden, bis alle Zulassungsbeschränkungen an den Unis aufgehoben werden und alle Absolventen auch in den Master kommen. Dafür muss das Rektorat endlich aktiv werden. Aber es braucht natürlich auch einfach mehr Geld für Bildung.“ So der 25 Jährige Informatikstudent weiter.

Presse mit Fotostrecken:

derwesten
Ruhr Nachrichten

Bericht WDR Lokalzeit Dortmund

Morgen ist Bildungsstreik in Dortmund und bundesweit!

An den Katharinentreppen startet Morgen früh (Donnerstag 17.11 10.30 Uhr) die Bildungsstreik Demo. Die VeranstalterInnen rechnen mit „hunderten SchülerInnen, Studierenden und Auszubildenden, die gemeinsam für eine bessere Bildung demonstrieren“, so Tom Bühler vom Bildungsstreikbündnis.

Auf der Agenda der Streikenden stehen unter Anderem die Forderungen nach Umlage-finanzierten Ausbildungsplätzen, Übernahme für Alle und besserer Betreuung und Ausstattung in Schulen. Für die Finanzierung des ganzen hat das Bündnis auch einen Vorschlag: „Wir wollen nicht, dass Milliarden von öffentlichen Geldern für die Bankenrettung ausgegeben wird.

Für die Krise sollen die zahlen, die sie verursacht haben, dann ist auch mehr als genug für ein gutes Bildungssystem da.“ erklärt Bühler weiter. Die Demonstration findet bewusst während der Schul-, Uni-, und Arbeitszeit statt. „Wir haben uns bewusst für einen BildungsSTREIK
entschieden, weil diese Form für mehr Aufmerksamkeit sorgt und die PolitikerInnen sonst gerne einfach weg schauen.“ so der 17-jährige Schüler weiter. Auf Konfrontation ankommen lassen, will es das Bündnis aber auch nicht. Im Vorfeld wurden alle SchulleiterInnen angeschrieben und um Verständnis für den Bildungsstreik geworben. Auch Teilnahmebestätigung werden von der BezirksschülerInnenvertretung verteilt. Diese können die SchülerInnen dann in ihrer Schule zusammen mit einer Entschuldigung abgeben.

Auch der AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) und das StuPa (Studierenden Parlament) der TU-Dortmund haben auf der StuPa-Sitzung am Dienstag spontan ihre Unterstützung für den Bildungsstreik beschlossen. „Wir wollen mit dem Bildungsstreik auch Druck auf die Unileitung aufbauen, weil diese es total versäumt hat, für ausreichende Kapazitäten zu Semesterbeginn zu sorgen.“ So Finn Siebert, der den Antrag im Studierendenparlament stellte. „Wir fordern, dass so viele Kapazitäten geschaffen werden, bis alle Zulassungsbeschränkungen an den Unis aufgehoben werden, und alle AbsolventInnen auch in den Master kommen. Dafür muss das Rektorat endlich aktiv werden aber es braucht natürlich auch einfach mehr Geld
für Bildung.“ So der 25 Jährige Informatik Student weiter.

Der Aufruf zum Bildungsstreik in Dortmund wird unter anderem Unterstützt
von:

BezirksschülerInnenvertretung, Grüne Jugend, Komitee für freie Bildung, Linksjugend [’solid], SAV, SDAJ, TU-AStA, TU-StuPa und Verdi Jugend

Im ganzen Bundesgebiet sind am Donnerstag in mehr als 40 Städten Demonstrationen angekündigt. Der bundesweite Aufruf (www.bildungsstreik.net) wird von zahlreichen ASt‘en, SchülerInnenvertretungen und der DGB-Jugend unterstützt.

Bildungsstreik 17.11.2011

Flyer & Sticker
Wir rufen alle SchülerInnen, Studierende, Auszubildende, LehrerInnen, Dozierende und Eltern, die sich für Bildungs einsetzen wollen zum Bildungsstreik für Solidarität und freie Bildungs auf. Wir protestieren gegen Hürden beim Zugang zur Schule/Hochschule, undemokratische Strukturen und das Kaputtsparen des Bildungssystems. Wir wollen die Bildungspolitik verändern, Menschen politisieren und die Selbstorganisation stärken. Wie in viele Städten wird es auch in Dortmund Kundgebungen und am 17.11. eine Demonstration in der Innenstadt geben. mehr…
Ein anderes Bildungssystem ist möglich – und dringend nötig!

Deine Stimme für bessere Bildung

Ab heute startet das Bildungsstreikbündnis Dortmund eine neue Aktion: Mit dem Projekt Deine Stimme für bessere Bildung wollen wir Missstände im Dortmunder Bildungssystem aufzählen und veröffentlichen.

Dazu sammeln wir ab sofort alle Berichte, Fotos und Videos von Mängeln in eurer Schule, eurer Uni oder eurem Ausbildungsplatz. Nach dem Vorbild von Wikileaks wollen wir alle Berichte sammeln, dadurch öffentlichen Druck auf Verantwortliche in Politik und Wirtschaft ausüben und somit Verbesserungen erkämpfen.

Also macht mit und schickt uns die Mängel, die euch bei eurer Bildungseinrichtung stören und erzählt euern Freunden und Freundinnen von dieser Aktion!

Klicke einfach auf den Flyer um zu der Aktion zu kommen:
Mängelflyer

Tausende streiken für bessere Bildung

Mehr als 5000 Schülerinnen und Schüler, Studierende und Auszubildende haben am heutigen Mittwochmorgen mit einer
Bildungsstreik-Großdemonstration erneut ein friedliches und lautstarkes Zeichen für rasche Reformen im Bildungs- und Ausbildungswesen gesetzt.
In der Kritik standen hierbei vor allem Bildungsgebühren, das Bachelor-Master-System, die fehlende Demokratisierung von Hochschulen, Schulen und Betrieben, Schulzeitverkürzung, Kopfnoten, zentrale Prüfungen und die Auszubildendenmisere. Die Veranstalter vom Bildungsstreikbündnis Dortmund zeigten sich indes überwältigt von der breiten Beteiligung an dem bunten Demonstrationszug, der quer durch die Dortmunder Innenstadt vom Hauptbahnhof zur Reinoldikirche führte. Die Protestaktion bildete den regionalen Höhepunkt einer bundesweiten Bildungsstreik-Aktionswoche die in 70 deutschen Städten stattfindet.

„Es war ein riesiger Erfolg, gerade auch im Hinblick auf die aktuellen Koalitionsverhandlungen hier in NRW“, resümierten Vertreter des Bündnisses. „Uns ist es gelungen einen großen Druck auf die Politik auszuüben, endlich aktive Schritte im Hinblick auf ein gerechtes Bildungssystem und dringend notwendige Reformen umzusetzen“.

[Die ganze Pressemitteilung lesen]

Bildungsstreik 9.6.2010

Der Bildungsstreik geht in die nächste Runde – für ein freies und selbstbestimmtes Leben & Lernen!

Die bundesweite Bildungsstreik Woche beginnt am 7.6.2010. Ab diesem Tag wird es wieder massiven Protest mit kreativen und guten Aktionen geben. Am 9.6.2010 veranstalten wir eine Großdemonstration ab 10 Uhr Dortmunder Hbf.

Werde aktiv und engagiere dich für deine Forderungen. Du willst wissen wie? Dann findest du unter Mitmachen! einige Ideen.

Die Route der Bildungsstreikdemo:

Dortmund, Bildungsstreikdemo auf einer größeren Karte anzeigen

Es gibt einen Newsletter über den ihr die neusten Informationen beziehen könnt.

Presseerklärung des Bildungsstreikbündnis Dortmund zu den Austritten der DGB, Jusos und weiteren

Das Bildungsstreikbündnis Dortmund ist unzufrieden mit den Austritten von Bündnispartnern und ihren Erklärungen gegenüber der Presse. Mitglieder des Bündnisses haben noch nie Störaktionen, wie zum Beispiel den Sturm des Rathauses im letzten Sommer, geplant oder sich an ihnen beteiligt.„Wir haben uns stets von Gewalt und den Sachbeschädigungen im Rathaus im letzten Jahr distanziert. Unser Bündnis als linksextrem darzustellen, finde ich unverschämt und an den Haaren herbeigezogen“, so Kathrin Schönebeck, Studentin an der TU Dortmund. Das Bündnis wehrt sich energisch gegen den Vorwurf, angeblich „linksextreme“ Bündnismitglieder hätten je gewaltsame oder antidemokratische Aktionen geplant, forciert oder gar die Kontrolle über das Bündnis übernommen. Ganz im Gegenteil arbeiteten bis zum jetzigen Zeitpunkt nach Meinung aller Bündnispartner die Mitglieder stets konstruktiv zusammen, wie die vorangegangenen Proteste verdeutlichen.

[Die ganze Presseerklärung lesen]

Aufruf zum Bildungsstreik im Sommer 2010

Schon im letzten Jahr machte der Bildungsstreik mit bundesweit über 270.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf die verheerenden Missstände im deutschen und nordrhein-westfälischen Bildunssystem aufmerksam. Seine Wirkungskraft war enorm. In Folge der Proteste gewannen die Debatten über Schul- und Hochschulbildung in Politik und Gesellschaft Priorität. Die Zustimmung für die massiven Eingriffe der Wirtschaft in Bildungslandschaft wankt, die festgefahrene Ideen von sozialselektiver, kostenpflichtiger Bildung fielen unter dem Druck von SchülerInnen, Studierenden, Auszubildenden, LehrerInnen und Eltern.

Im Vorfeld der diesjährigen Landtagswahlen griff das Gros der Parteien die Kritik der DemonstrantInnen auf und kündigte rasche und grundlegende Änderungen bezüglich der Studiengebühren, des mehrgliedrigen Schulsystems, der Mitbestimmungsrechte und der Auszubildendenmisere an.

[Den ganzen Aufruf lesen]

Dortmunder Bildungsstreikbündnis ruft zum Bildungsstreik auf!

Mit einer „Bildungsstreik-Aktionswoche“ vom 07.- 11. Juni 2010, ähnlich der im Sommer 2009, werden dortmunder SchülerInnen, Studierende und Auszubildende erneut ihre Kritik am aktuellen (nordrhein-westfälischen) Bildungssystem kundtun.
Besonders in Form einer „Bildungsstreik“- Großdemonstration am Mittwoch, dem 9.6.2010, die um 10:00 Uhr an den Katharinentreppen beginnt, wollen die Streikenden ihre Forderungen nach einem gerechten und kostenlosen Bildungssystem unterstreichen und die PolitikerInnen an ihre bildungspolitischen Wahlversprechen erinnern.
Darüber hinaus veranstaltet und initiiert das dortmunder „Bildungsstreik Bündnis“ innerhalb der Streikwoche unzählige weitere Aktionen in der Öffentlichkeit, an Schulen und Hochschulen, die sich kritisch mit den derzeitigen Bildungsverhältnissen auseinandersetzen.

[Die ganze Pressemitteilung lesen]

Mobivideo